Skip to main content

Gesund wohnen, Schimmelbildung vermeiden!

Der Winter steht bevor und Heizen ist aufgrund des aktuellen Energiepreises sehr teuer geworden. Das ist keine gute Kombination und die Gefahr von Schimmelbildung steigt leider.

Schimmel gilt es zu vermeiden, da er potentiell gesundheitsgefährdend ist!

Dazu muss erst verstanden werden, wie er entsteht:

Prinzipiell so: Wenn Wände feucht sind, können sich Schimmelsporen, die in der Luft immer in geringer Konzentration vorhanden sind, ansetzen und sich munter vermehren. Irgendwann ist das dann auch als Schimmel zu sehen und die Sporenkonzentration in der Raumluft ist erheblich gesteigert. Das ist potentiell gesundheitsgefährdend!

Wie kann man das verhindern?

"Einfach" gesagt: Feuchtigkeit auf der Wand vermeiden!

Die Feuchtigkeit entsteht als Kondenswasser, wenn warme, mit Feuchtigkeit angereicherte Luft auf eine kalte Wand trifft und die Feuchtigkeit dort kondensiert ("Kalte-Brille-Effekt").

Wie also kann Schimmel verhindert werden:

1. Feuchtigkeit in der Luft verringern/vermeiden

2. Die Raumtemperatur sollte ca. 17°C nicht unterschreiten, damit die Oberflächentemperatur der Wände möglichst mindestens 13° C beträgt.

 

Was bedeutet das konkret?

zu Punkt 1: Feuchtigkeitsentstehung vermeiden

z.B. keine Wäsche in der Wohnung lufttrocknen / Stosslüften nach dem Duschen / Pflanzenbestand reduzieren / regelmässig kurz stosslüften / jeden Raum für sich selbst heizen, nicht warme Luft von einem Raum in den anderen strömen lassen

zu Punkt 2: Die Oberflächen der Wände warm halten

Möglichst Heizen, so dass die Wände ca. immer über 13° C Oberflächentemperatur haben / vor allem Räume heizen, in denen Feuchtigkeit entsteht (Schlafraum / Küche / Bad) / Stosslüften statt Fenster kippen / Möbel möglichst weit von den Außenwänden wegstellen, damit die Wände sich dort auch erwärmen können und die Luft zirkulieren kann

Grundsätzlich gilt: Je kleiner die Wohnung pro Bewohner ist und je weniger die Außenwände gedämmt sind, desto größer ist die Gefahr der Schimmelbildung.

In Zeiten hoher Energiekosten steigt die Gefahr automatisch.

Was also tun, wenn sich doch Schimmel bildet?

1. Keine Panik bekommen!

2. Schimmel entfernen (Essiglösung oder Schimmelentferner, möglichst chlorfrei)

3. Betroffene Stelle möglichst anschließend streichen, vorzugsweise mit einer mineralischen Farbe, die auf natürliche Art und Weise aufgrund ihres hohen PH-Wertes schimmelwidrig ist, oder evtl. sogar mit einer ausgewiesenen Spezial-Anti-Schimmelfarbe.

Wir wünschen, dass alle gut und schimmelfrei durch diesen Winter kommen!